Ein Hauch an Rosa

12. Oktober 2016

Etage Beistelltisch von Design House Stockholm in grauer Einrichtung mit kupfernen Accessoires

Sie ist vor allem bei kleinen Mädchen der große Liebling, kann zu Unstimmigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen führen – auch wenn sie nie als Diva auftritt: Rosa. Der zarte Farbschimmer schleicht sich seit Monaten in Einrichtungen außerhalb des Kinderzimmers ein, verführt nicht als kitschiges Rosarot sondern eher verschämt als rosiges Beige …

Breeze Beistelltisch von Swedese im warmen Kupfer – ein schöner Blickfang für jedes Sofa

»Blush« bezeichnet die englische Sprache diese zarte Farbnuance, wenn einem die »Schamröte« ins Gesicht treibt. Und die neue Vorliebe für diesen zarten Hauch an Röte, mal kräftiger, mal fast unmerklich auftretend, kommt nicht von ungefähr: Zuvor tritt Kupfer seinen Siegeszug an, gewinnt als Leuchten wie »Cage« Pendelleuchte von Sompex, Beistelltische wie »Breeze« Couchtisch von Swedese und Kerzenständer wie »Kubus« by Lassen neue Plätze in Einrichtungen. Und genau dieser rosige Schimmer des Kupfer‌s führt dazu, nun alles, was nicht metallen sein darf, in Rosa zu tauchen:

Almere Sofa in Rosa – vor allem in weiß bis grau gehaltenen Einrichtungen eine sanfte Abmilderung der Farbwelt; hier mit Gräshoppa Stehleuchte von Gubi

Pantone® greift den zarten Keim des neuen Trends in seinen Jahresfarben als Rosenquarz auf, was aber keineswegs der Hauptgrund für die schleichende Revolution in der Farbwelt der Einrichtungen ist, denn meistens versanden Trends in der unendlichen Wüste der Neuheiten. Es muss ein grundsätzlicher Sinneswandel sein, wenn selbst Männer wie die japanischen Designer Nendo oder Issey Miyake in ihren Inneneinrichtungen und Design‌s Rosa verwenden.

Ro Lounge Sessel von Jaime Hayon für Fritz Hansen - zarter Farbtupfer in neutraler Einrichtung; Foto: Alexander Ekman

Wer nun denkt »Rosa ist doch nur etwas für Mädchen« liegt leider falsch: Denn diese geschlechtsspezifische Einteilung der Farben ist ein erfolgreicher Werbefeldzug der 1940er und 1950er Jahre, die die damalige Hollywood-Ikone Jayne Mansfield in ihrem »Pink Palace« manifestiert. Wenn überhaupt an geschlechtsspezifischen Farben in Bekleidungsfragen gedacht wurde (was nur für die oberen Zehntausende zutraf), wurden zuvor Jungen in den wesentlich teureren Farbton gewandet, während Mädchen mit dem günstigeren Hellblau vorlieb nehmen mussten. Lediglich in China ist die von uns heute als selbstverständlich hingenommene Farbeinteilung traditionell verankert.

Oslo Sofa und Stacked Regalsystem von Muuto – skandinavisches Design in Holz- und Pastelltönen

Aber so wie sich über Jahre hinweg langsam der Rosaton selbst strenge Herrenhemden als sozialer »Touch« erobert, so schleicht sich die feminine Seite der Farben in Einrichtungen ein: Vor allem die skandinavischen Marken greifen Pastelltöne auf, um allzu hartes Weiß und Schwarz in einer Einrichtung sanft abzufedern und somit in einen freudvolleren Anstrich abzumildern. Während Fritz Hansen die Jaime Hayon Entwürfe vom »Ro« über »Fri« Sessel bis »Sammen« Stuhl in ein »leichtes Pink« taucht, greift Muuto kräftiger in den Farbkasten. »Oslo« Sofa und Sessel von Anderssen & Voll treten in einem kräftigen Rosa auf, das seinen farblichen Widerhall im »Mini Stacked« Regal der JDS Architects ebenso findet wie in der »Elevated« Vase und dem »Restore« Korb von Mika Tolvanen:

Elevated Vase und Restore Korb von Muuto: schmucker Blickfang in Rosa; Foto:Crioll Studio

Und auch Issey Miyake greift – wie wir schon in einem früheren Blog-Beitrag vorgestellt haben – in seiner Zusammenarbeit mit iittala den rosafarbenen Schimmer auf, kreiert Tassen, Servietten und Untersetzer für die finnische Marke:

Issey Miyake kreiert für iittala Geschirr und Accessoires in der neuen neutralen Farbwelt – wunderbar passend zu jedweder Einrichtung

Gerade Leuchten wie die legendäre, dreibeinige »Gräshoppa« Stehleuchte von Gubi und kleine Beistelltische wie »Luxor« oder »Namur« von ikarus sind schnell als rosafarbener Blickfang gestellt. Wer weniger Mut in neuen Einrichtungsfragen beweist, wählt rosafarbene Kissen: »Soft Grid« Kissen von Muuto, »Knot« Kissen von Design House Stockholm oder »Mandarina« Kissen von Sancal. Oder eine flauschige »Tint« Wolldecke von Normann Copenhagen für Bett, Sofa und Sessel …

Gräshoppa Stehleuchte von Gubi mit Luga Bett von ikarus und Kissen – mit wenigen Accessoires in die neue Farbwelt eintauchen

Oder doch erstmal nur eine Wand in Rosa streichen? Das ist die günstigste Version den freudvollen Farbton, wie Nina Bruun, Design Managerin bei Muuto den Rosaton bewertet, in einem Zimmer auszuprobieren. Je sanfter abgetönt, staubiger, grauer oder beigefarbener der Rosaton gewählt wird, desto weniger schleicht sich der mädchenhafte Unterton in die Einrichtungen ein. Wer jedoch mutiger ist, geht aufs Ganze und freut sich jeden Morgen auf seinen persönlichen, stets ermunternden Sonnenaufgang, vor allem wenn statt neutralen Farben, also der weiß-beige-grau-taupe-anthrazit-schwarzen Farbwelt, kräftige Pink- und Rottöne hinzugewählt werden wie das »Luga« Bett von ikarus.

Wenn Sie jetzt nicht mehr dem neuen »Power of Pink« widerstehen können, erhalten Sie alle vorgestellten Artikel in unserem

ikarus...design shop

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen