Hygge – die dänische Kunst der Gemütlichkeit

4. Oktober 2017

Lune Sofa mit Aiayu Kissen, Candleholder Kandelaber und Objects Pouf von Fritz Hansen: charmante Nacht- und Nichtfarben mit Messing kombiniert; Foto: Fritz Hansen

Schon 2016 rief das amerikanische Magazin »The New Yorker« als »Year of Hygge« aus, Magazine aller Couleur griffen bereitwillig den dänischen Komfort­trend zum Selbermachen auf, denn skandinavisches Design ist immer in Fragen der Einrichtung en vogue. Aber was um Himmels Willen verbinden Dänen wirklich mit »hygge«, das sie in ihren offiziellen Kulturkanon gewählt haben?

Gemütlichkeiten mit Zigzag Teppich, Nava Kissen und Decken von Broste – selbstverständlich in angesagten Pastellfarben auf und vor dem Larvik Sofa von ikarus

Übersetzt man frei »hygge« steht es für das deutsche Wort »gemütlich«: Aber keineswegs verbindet ein Däne hiermit die altmodisch deutsche Vorstellung von rustikalen Schrankwänden und schweren Gobelin-Polstergarnituren, Perserteppich und Sammeltassen, gähnende Langeweile und der tägliche Mord mit Tatort & Co. im Fernsehen. Stattdessen steht »hygge« für eine warme Atmosphäre, Geborgenheit und Schutz, harmonisches Zusammensein, Aufmerksamkeit für Familie und Freunde (statt zeitverschwendender, virtueller Ablenkung per Smartphone & Co!), im Einklang mit der Natur leben.

Korbo Classic Korb als Kissen-, Decken oder klassischer Wäschekorb: statt Edelstahl auch in Messing oder Kupfer veredelt

Das Schöne im Einfachen suchen – so simpel lässt sich »hygge« beschreiben … und wird doch im täglichen Marktgeschrei der Werbung zu Kerzen, Kissen, Wolldecken und Teppichen, Retro­design und Plüsch. Einhergehend wird das ländliche Leben mit verwunschenen Gärten und Häusern in warmen Farben, rustikalem Selbermachen vom Einkochen der Marmelade über Stricken bis zum urigen Wiederverwenden alter Flaschen und Kübel gepriesen – sozusagen als Gegenentwurf zur kalten, abweisenden Urbanität.

Hammershøi Porzellan-Serie von Kähler Design: feine Kannelierung der Kerzenständer, Vasen und Mühlen hebt das taktile Gefühl; Foto: Kähler Design

Und das an sich nüchterne, gerne puristisch auftretende skandinavische Design der Möbel wird mit taktiler Authentizität aufpoliert: Holz wird entweder rauer oder in seiner Maserung fühlbar vertieft, Stoffe in Baumwolle und Leinen sorgen für einen natürlichen Griff, Porzellan und Keramik um haptische Strukturen ergänzt, Beton und Stahl in ihrem rohen Habitus verwendet. Die Rückkehr zum Handwerklichen geht einher mit dem Aufleben natürlicher Materialien, dem lässigen Wegwischen früherer Perfektion, der neuen Vorliebe für die kleine individuelle Note in einer an sich effektiven, kostengünstigen Herstellung.

Restore Boxen von Muuto – schöner kann man nichts aufbewahren! Und das in angesagten Pastellfarben von Rosa bis Salbeigrün …

Der Wunsch nach mehr entspannter Lässigkeit im Einrichten und Wohnen beflügelt die pastellfarbene Harmonie: Nichts soll auftrumpfen, sich in den Vordergrund schreien. Harte Kontraste einer modernen Einrichtung in nüchternem Schwarz und Weiß werden mit ein paar Tupfern in Rosa, Himmelblau, Vanillegelb und Salbeigrün abgefedert. Vor allem das harmoniesüchtige Rosa gewinnt im skandinavischen Design:

Freija Satztische in Rosa und Messing von Broste – schöne Verbindung zweier Design-Trends

Und wer eine immerwährende warme Atmosphäre statt Kerzen und Kaminfeuer schätzt, setzt auf den goldenen Triumphzug des lange Jahre vernachlässigtem Messing. Bei aller rauen Authentizität verpasst Messing zudem in einer Einrichtung einen kleinen Hauch sichtbaren, aber preisgünstigen Luxus.

Dieser Designklassiker passt immer: PH 5 Pendelleuchte von Louis Poulsen – auch in Rosa! Foto: Louis Poulsen

Um aber eine Einrichtung im Mörike´schen Sinne »im warmen Golde fließen« zu lassen, empfehlen wir – einfach hyggelig! – auf eine warmweiße Beleuchtung zu achten, die natürlich auch mit einem dänischen Designklassiker wie der PH Leuchten-Serie von Poul Henningsen für Louis Poulsen oder den gefederten bis verschachtelten Lampenschirmen von Vita Copenhagen bewerkstelligt werden kann:

Lampenschirm im Federkleid: Eos von Vita Copenhagen greift den natürlichen Design-Trend eindrucksvoll auf! Und – psst – ein bisschen Grün aus der Natur schadet nie …

Ob aber all die vorgestellten »hyggeligen« Möbel und Leuchten wirklich zu einer gemütlichen Einrichtung führen oder nur aussehen wie aus einem Katalog bestellt und hingestellt, das müssen Sie bewerkstelligen: Denn nur wenn eine Einrichtung mit Leben gefüllt ist, Menschen, Tiere und Pflanzen einziehen, wird sie jedem wohnlich behagen:

ikarus...design shop

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen