Mit Zieher Wein in einer neuen Vision erleben

18. September 2017

Vision Gläser im Intense, Straight, Balanced und Nostalgic Design von Zieher lassen den Wein neu im Glas erleben

Sie lieben ein Gläschen Wein? Nicht als durstlöschende Schorle sondern um ihre Geschmacksnerven für einen besonders guten Tropfen zu schärfen? Sie wollen sich weder durch den Knigge noch durch einen Design­dschungel verschiedener Gläser kämpfen, um das richtige Glas zu erforschen?

Vision Balanced Weinglas mit doppelter Mulde – das innovative Design erleichtert den visuellen Durchblick

»So haben Sie Wein noch nie gesehen!« tituliert die oberfränkische Marke Zieher ihre innovative Gläser-Serie »Vision«. Und man reibt sich verwundert die Augen, weil man einen guten Tropfen eher mit Geschmack als mit Sehen verbindet. Aber Silvio Nitzsche, der diese Gläser mitentwickelnde Sommelier der Wein|Kultur|Bar in Dresden, erklärt, dass »70% unserer Wahrnehmung der visuellen Empfindung unterliegen«. Um die Farbe des Weines besser in einem Weinglas zu erkunden, entwickelt Silvio Nitzsche gemeinsam mit Zieher eine neue Glasform namens »Vision«: Die klassische Tulpenform wird mittels zweier Mulden am Glas­boden aufgebrochen. Während in der inneren Mulde eine Himbeere das Auge erfreut, lässt der äußere »Ring« der Gläser den Wein visuell besser im Licht oder vor einem weißen Blatt Papier erleben.


Das spezielle Vision Glas Design mit doppelter Mulde muntert zum Schwenken auf und lässt somit den Wein – je nach dem wie schlank das Weinglas ausfällt – mehr oder weniger atmen

Wem diese »Vision« offensichtlich weniger wichtig erscheint, dem sei gesagt: Es schwenkt sich schöner im »Vision« Glas! Und das ist der entscheidende Vorteil der Gläser: Denn kaum eine Weinprobe vergeht, wo nicht jeder sein Weinglas schwenkt, um das Bukett griffiger zu erschnuppern. Während die schlanken »Vision« Formen, eben das »Fresh« und »Straight« Weinglas, dies mehr oder minder unterbinden und somit die eventuelle frische Kohlensäure bzw. den direkten Anschlag betonen, lässt sich mit dem langstieligen »Intense« Glas oder dem besonders breiten »Balanced« Weinglas das Schwenken zelebrieren. Letzteres sorgt hierbei mit seinen ausgeprägten Mulden am Glas­boden für ein gutes Durchlüften und somit besonders balancierten Geschmack. Statt also »rot« oder »weiß« bei einem »Vision« Glas zu fragen, muss jeder selbst entscheiden, ob lieber der Wein frisch, direkt, intensiv oder balanciert im Weinglas auftreten soll. Eigentlich eine leichte Entscheidung, wer sich in diesem Metier auskennt …

Zieher Design stattet den Eddy Dekanter mit markanten Ausstülpungen der Innenwand aus, um ein kürzeres, aber intensiveres Durchlüften zu erwirken

Und wo wir schon beim Thema Atmen sind, ist die Frage nach einem Dekanter meist nicht weit: Vor Jahren als das wichtigste Utensil zum gut durchlüfteten Genießen eines Rotweins aufgebauscht, erledigen diese Arbeit nun meist aufgesetzte Flaschen­verschlüsse. Wer jedoch gerne zu einem schweren Rotwein greift, dem empfehlen wir diesen innovativen »Eddy« Dekanter von Zieher. Wie seine englische Bezeichnung »Eddy« die Wirbel in der Strömungslehre kennzeichnen, laden die inneren tropfenförmigen Ausstülpungen zum intensiveren Verwirbeln des Weines ein, ohne dass allzu heftig geschwenkt werden muss. Somit ist mit wenigen Schwüngen im »Eddy« Dekanter in kürzester Zeit ein schwerer Rotwein bestens belüftet und zum Genießen bereit.

Wein genießen ohne ein Stück leckeren Käse?<br />
 Undenkbar! Unter der Cuspis Glasglocke hält sich der Käse auf seinem Servierteller länger frisch

Genuss kommt selten alleine: Zum Gläschen Wein gesellt sich meist eine kleine Brotzeit – mal feine Käse­variationen mit Obst, mal deftiger in Schinken und Wurst. Damit diese für den eventuellen Happen länger frisch bleiben, gestaltet der Karlsruher Glaskünstler Michael Schwarzmüller eine besondere Servierplatte mit Glasglocke für Zieher: Das »Cuspis« Design steigert visuell das Dargebotene, der Servierteller lässt sich beidseitig entweder mit seiner flachen oder vertieften Form füllen.

Connect Servierbrett lädt mit seinem Schwalbenschwanz zum Anlegen ein – ideal zum Servieren einer Brotzeit

Deftiger geht es bei diesem »Connect« Design zu: Mit seinem Schwalbenschwanz sucht das Servierbrett den Anschluss zum nächsten, so dass eine lange Reihe feinster Köstlichkeiten entstehen kann. Ganz nach Belieben kann diese auch zum Servieren einzelner Portionen wieder auseinander gepflückt werden. Werden Dips zur Brotzeit dazugereicht, empfiehlt Zieher die feinen »Amuse« Glasschalen: Entweder tritt das »Amuse« Design als ausladende Schale mit feinem Tropfenrand auf (siehe oben)

Und der Dip fühlt sich in einer faszinierenden Amuse Schale wohl …

… oder zeigt sich in seiner doppelwandigen Thermo-Version mit inneren Glastropfen, die bestens geschützt im Inneren der Glasschale die Fantasie anregen und somit schon fast vom eigentlichen Essen ablenken.

Auf den Geschmack gekommen? Alle vorgestellten Gläser und Servierplatten erhalten Sie in unserem

ikarus...design shop

Tags: , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen