Organisches Design der Leuchten gewinnt …

10. Oktober 2017

Cap Tischleuchte von TEO - Timeless Everday Objects: feiner Lichtpilz aus Glas mit goldener Haube; Foto: TEO - Timeless Everday Objects

»Retro« wollen wir nicht schreien, schließlich kommt alles im Design nach einer Weile wieder, wird gerne in der Form reduziert und in der Farbe aufgehübscht. Während immer noch »Mid-Century« Design angesagt ist, basteln die einen am sphärischen Revival der »Atomic« Ära der 1960er, die anderen wünschen sich geschwungenen Luxus des Art Déco der 1920er zurück:

Panthella mini LED Tischleuchte von Verner Panton für Louis Poulsen: neue Lichttechnik für organisches Design der 1960er; Foto: Louis Poulsen

So erfährt das über Jahre vernachlässigte organische Design der Leuchten, insbeson­dere der »Pilzform«, eine neue Welle der Begeisterung: Während Artemide die 1965 von Giancarlo Mattioli entworfene »Nessino« in ihrer klassischen Lichttechnik und Form mit eingedrücktem Pilzhut und Trompetenfuß belässt, stattet Louis Poulsen die »Mini«-Version der von Verner Panton 1967 gestalteten »Panthella« Leuchten-Serie mit einem fest integrierten LED Leuchtmittel aus. Beide aus den 1960er Jahren stammenden Designklassiker finden wieder ihren Platz in der Einrichtung – vom New Yorker Hipster im lässigen »Bohemian Style« zwischen Ziegelwand und Pflanzen­dschungel bis zum weltweit angesagten nüchternen skandinavischen bis minimal japanischen Stil.

Aurelia LED Tischleuchte von QisDesign: lichttechnisch gesehen perfekte Umsetzung einer Pilzform; Foto: QisDesign

Kein Wunder, dass dies junge Designer aufruft, das organische Design der Pilzform zu adaptieren: Auch wenn sich QisDesign nicht auf die berühmten Vorbilder beziehen will, die transparente »Aurelia« ähnelt doch arg in ihrer Form der »Panthella« wie auch »Nessino«. Nein, QisDesign besteht darauf, dass die »Aurelia« Leuchten-Serie in Zusammenarbeit mit dem taiwanesischen Nationalmuseum für Meeresbiologie entstanden ist, also eher die faszinierende Form der Quallen­welt abbildet.

Aurelia LED Tischleuchte von QisDesign: fast im Design unsichtbare Lichttechnik verbreitet stimmungsvolle Aura; Foto: QisDesign

Und mit der neuen LED Technik lässt sich hervorragend Licht in Verbindung mit transparentem Kunststoff inszenieren: Fast unsichtbar strahlt das Licht aus der »Pilzform« der »Aurelia« Tischleuchte rundum ab, taucht in ihrer farbigen Brillanz die Einrichtung in eine gemütliche Stimmung ein. Kurzum, während »Panthella« und »Nessino« aufgrund der blickdichten Kunststoff­haube vorwiegend klassisch nach unten abstrahlen, geriert »Aurelia« entsprechend ihrem Namen eine leuchtende Aura.

Bon Jour LED Tischleuchte mit klarer Krone von Flos: Philippe Starck greift erneut die immerwährende Pilzform der Leuchten auf; Foto: Flos

Schon mit seiner »Miss K« für Flos hat Philippe Starck ansatzweise die organischen Entwürfe der 1960er Jahre gehuldigt. Zumindest den schlanken Trompetenfuß übernimmt der französische Stardesigner nun für seine neue Leuchten-Serie »Bon Jour«, versteckt aber die fest integrierte LED Lichttechnik unter einem flachen Pilzhut. Somit strahlt »Bon Jour« von Flos hell und ausladend, aber nur nach unten ab – unabhängig, ob minimal pur oder mit verzierender »Krone« auftretend:

Bon Jour Unplugged LED Tischleuchte von Flos mit Krone in Kupfer: mit integriertem Akku werden die Leuchten im Haus mobil; Foto: Flos

Während die klassisch verkabelte »Bon Jour« sich mit klarem Trompetenfuß ätherisch leicht inszeniert, muss Philippe Starck in der »Unplugged« einen Akku in einem stämmigeren Fuß verstecken. Dafür zeigt sich der Lampenfuß auch griffig, was ein modernes »Wandern« der »Bon Jour Unplugged« Tischleuchte äußerst begünstigt.

Cap Tischleuchte von TEO - Timeless Everday Objects: klassische Tischlampe in edler Gestalt angelehnt an Art Déco der 1920er Jahre; Foto: TEO - Timeless Everday Objects

Vom »Wandern« hält dagegen die schmucke »Cap« Tischleuchte von TEO – Timeless Everyday Objects nichts, schließlich ist sie die klassische Diva in allen Belangen: Erstens schert sie sich nicht um moderne Lichttechnik, die kann ja schließlich jeder selbst ganz nach seinem Geschmackals LED Leuchtmittel einsetzen. Zweitens setzt sie ganz im Sinne des aufkommenden Art Déco auf erlesenes Kunsthandwerk. Kunststoff? Von wegen! Feines mundgeblasenes Glas wird mit aufwendiger Lackierung oder in glänzendem Chrom und Kupfer veredelt.

Cap Tischleuchte von TEO - Timeless Everday Objects: in angesagter Farbgestaltung stimulierende Leuchten in jedem Raum; Foto: TEO - Timeless Everday Objects

Aufgrund der edlen Materialzusammensetzung wandelt Yuno Design bei »Cap« für TEO – Timeless Everyday Objects die klassische Pilzform eines herrschaftlichen Steinpilzes zum aromatischen Flaschenstäubling ab, der aber den eigentlichen Sinn einer Beleuchtung weit treffender darstellt: Denn Leuchten sind bei weitem nicht nur als äußerst helle Lese- und Arbeitsleuchten vonnöten, nein, für eine stimmige Einrichtung sind gerade die kleinen, aber feinen Lichtquellen die spezielle Würze.

Alle vorgestellten Leuchten erhalten Sie in unserem

ikarus...design shop

Tags: , , , , , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen